Angebote für Vereinsverantwortliche in Linsengericht


Kinder- und Jugendschutz geht alle an, die Angebote für Minderjährige machen. Denn Betreuungspersonen im Sportverein übernehmen nicht nur Verantwortung für das sportliche Programm, sondern gleichfalls für einen verantwortungsvollen Umgang mit den ihnen anvertrauten Kindern und Jugendlichen. Dies bedeutet, dass sich der Verein gegen jede Form von Kindeswohlgefährdung – auch gegen sexuelle Gewalt – einsetzt und eine Kultur des Hinsehens entwickelt.

Bürgermeister Albert Ungermann verweist bereits zum jetzigen Zeitpunkt rechtzeitig auf eine Veranstaltung, wo Vereinsvertreter in das Thema eingeführt und dafür entsprechend sensibilisiert werden. Vermittelt werden die wichtigsten Grundlagen des Kinderschutzes im Sport, Verhaltensregeln für den Vereinsalltag sowie erste Schritte bei einem Verdachtsfall. Die Zielgruppe sind Übungsleiter/innen, Jugendleiter/innen, Vereinsvorstände, Helfer/innen, Übungsleiter- und Trainer-Assistenten/innen. Das Team der Sportjugend Hessen wird am Freitag, dem 27. September 2019 in der Zeit von 18.00 Uhr bis ca. 21.15 Uhr in 4 Lerneinheiten, die auch für die JULEICA notwendig sind, referieren. Tagungsort ist die Zehntscheune am Rathaus in Altenhaßlau.

Die Gebühren betragen für Teilnehmer aus Mitgliedsvereinen des Sportkreises Main-Kinzig 5,00 Euro, für Teilnehmer aus Mitgliedsvereinen des LSBH 10,00 Euro sowie Nicht-Mitgliedsvereinen 15 Euro. An diesem Abend wird ein kleiner Imbiss preisgünstig angeboten. Die Anmeldung muss bis 20.09.2019 bei Brigitte Senftleben unter b.senftleben@sportkreis-main-kinzig.de unter Angabe des Lehrgangs schriftlich erfolgen.

„Die Vereinbarung des Main-Kinzig-Kreises mit dem Sportkreis Main-Kinzig zum Thema Kindeswohl ist ein geeignetes Instrument, das Thema in den Vereinen in den Fokus zu stellen und zu verankern“, so Bürgermeister Albert Ungermann, der auf rege Beteiligung an dieser wichtigen Veranstaltung hofft.

13.06.2019, Albert Ungermann