Durchgängige Öffnung der KiTas


Wie bereits berichtet, erfolgte für die Sommerferien 2019 in der Kindertagesstätte „Regenbogenland“ in Altenhaßlau ein Pilotprojekt, die Einrichtung in der Ferienzeit durchgehend geöffnet zu lassen. Es wurde erprobt, ob es sinnvoll erscheint, den Eltern die Wahlmöglichkeit zu geben, entweder die ersten oder die zweiten 3 Wochen ihr Kind in die Betreuung zu geben. Hintergrund ist, dass ein Kind mindestens 3 Wochen in den Ferien aus Eigeninteresse die Einrichtung nicht besucht.

Die Elternbeiräte aller gemeindlichen Kindertagesstätten, deren Leitungen und Bürgermeister Albert Ungermann verständigten sich in einem Treffen bereits am 18. April 2019, die Erfahrungen im September dieses Jahres auszutauschen, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Im gemeinsamen Gespräch am 28. August referierte Annette Stampnik vom Regenbogenland über die Abwicklung und die Erfahrungen im Umgang zwischen Eltern und Kitaleitung. Vor dem Hintergrund der positiven Ergebnisse war man sich einig, auch in den Einrichtungen Hasselbachzwerge Altenhaßlau, Lummerland Eidengesäß, Brunnenkinder Geislitz und Wirbelwinde Großenhausen im Jahr 2020 ebenfalls ein Pilotprojekt zu starten. Trotz einiger Meinungsverschiedenheiten bezüglich der Probleme in einer kleinen Einrichtung aufgrund der Anzahl der Kinder, waren alle Beteiligte in einem weiteren Treffen am 10.09.2019 übereinstimmend der Meinung, das Projekt zu starten. Bürgermeister Albert Ungermann – ein Befürworter der Maßnahme – wies darauf hin, dass dies nicht der Satzung entspricht und eine politische Entscheidung für diese Maßnahme getroffen werden muss. Er zeigte sich aber zuversichtlich, diese Zustimmung seitens der Fraktionen im Gemeindeparlament zu erhalten, obwohl im Einzelfall eine personelle Aufstockung erfolgen muss, was finanzielle Auswirkungen nach sich zieht. Einigkeit bestand auch darin, dass eine Nachbetrachtung des Projekts in einem Jahr erfolgen soll.