2 Schutzhütten im Gerichtswald errichtet


Im Zuge der länderübergreifenden Zusammenarbeit entstand bei Spessart Tourismus und Marketing, dem Naturpark Spessart und Spessart regional die Idee, ein gemeinsames Konzept für die Errichtung von Schutz- und Infohütten zu entwickeln und als LEADER-Kooperationsprojekt auf den Weg zu bringen. LEADER ist ein Maßnahmenprogramm der Europäischen Union, mit dem seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert werden. Lokale Aktionsgruppen erarbeiten vor Ort Entwicklungskonzepte. Ziel ist es, die ländlichen Regionen Europas auf dem Weg zu einer eigenständigen Entwicklung zu unterstützen. Neben Linsengericht haben sich die Gemeinde Biebergemünd sowie die Städte Bad Orb, Steinau und Schlüchtern zur Teilnahme am Projekt entschieden. Die Kosten für eine Hütte betragen rund 12.000 Euro und werden mit 8.000 Euro aus dem Regionalbudget gefördert. Bürgermeister Albert Ungermann hat sich von Anfang an auf 2 Hütten festgelegt, um die Maximalförderung von 16.000 Euro zu erhalten. Die Fundamente sowie der Aufstellort wurden vom Bauhof vorbereitet. Förster Ralf Deckenbach hatte im Vorfeld gemeinsam mit Bürgermeister Albert Ungermann die Standorte ausgewählt. Diese befinden sich auf der „Geislitzer Platte“ (Wanderweg zwischen Breitenborner Höhe und Hufeisen oberhalb Sportplatz Eidengesäß) und im „Hauloch“ (oberhalb von Hof Eich). Zur Ausstattung gehören 2 Bänke und ein Tisch außerhalb der Hütte sowie Sitzgelegenheiten in der Hütte. „Bitte haltet die Hütten immer im ordentlichen Zustand“, bittet Albert Ungermann die Mitbürger. Bewusst werden keine Abfallbehälter aufgestellt, um missbräuchliche Ablagerungen zu vermeiden. Mitgebrachter Müll sollte wieder mit nach Hause genommen werden.

Bildunterschrift: Über die Schutz- und Infohütten freuen sich auf unserem Bild: Klaus Hofmann, Bürgermeister Albert Ungermann, Ralf Deckenbach, Samuel Roppel, Mike Pagel