Linsengerichter Ferienspiele

Seit mehr als 3 Jahrzehnten bietet die Gemeinde Linsengericht in den Sommerferien die Linsengerichter Ferienspiele an.

Initiator dafür war der erste Linsengerichter Bürgermeister Hubert Breidenbach, der als ehemaliger Handballspieler die Kinder- und Jugendabteilung des TV Altenhaßlau leitete. Ziel und Idee der Ferienspiele war es, kinderreichen- oder sozial schwachen Familien, die keine Möglichkeit bzw. finanziellen Mittel hatten in den Urlaub zu fahren, ein Urlaubsangebot für Kinder anzubieten.

  • Geschichte der Ferienspiele

    Auf Anregung von Herrn Breidenbach fand 1978 die erste Ferienfreizeit in Linsengericht statt. An einzelnen Tagen der Sommerferien wurden Wanderungen, Schwimmbadbesuche, Spiele und ein Zeltlager in einem Großzelt der US-Armee veranstaltet.

    Die Planung und Durchführung der Ferienspiele lag in den Händen des Sport-, Kultur- und Jugendausschusses. Dieser Ausschuss, der sich aus Vertretern der ins Gemeindeparlament gewählten Parteien zusammensetzte, stellte ehrenamtliche Betreuer für die Ferienspiele ab. Insbesondere aus den ortsansässigen Schulen, der Gemeindeverwaltung und den Ortsvereinen. Die Teilnahme für die Kinder war kostenlos und es nahmen 53 Kinder daran teil.

    1979 beschloss der Gemeindevorstand offizielle Ferienspiele in der Gemeinde Linsengericht anzubieten.

    Im Jahre 1982 bildete sich ein neuer Arbeitskreis, der diesmal für die Planung und Durchführung verantwortlich war. Zwischen 1984 und 1987 wurden die Ferienspiele dem Jugendleiter der Gemeinde Linsengericht übergeben, die Mitglieder des Arbeitskreises arbeiteten jedoch weiter planend und betreuend mit. Als im folgenden Jahr die Stelle des Jugendleiters nicht besetzt wurde, gingen Planung und Durchführung der Ferienspiele wieder verantwortlich auf den Arbeitskreis über, was sich bis heute erhalten hat.  Die Jugendleiter der Gemeinde sind zwar beteiligt, haben aber seit dieser Zeit keine hervorgehobene bzw. leitende Position inne.

    1983 wurde zum ersten Mal ein Kostenbeitrag (20,-- DM für das 1. Kind, 10,-- DM für das 2. Kind und ab dem 3. Kind ist die Teilnahme beitragsfrei) für die Teilnahme an den Ferienspielen erhoben.

    1987 wurde Jutta Ungermann, die im Rathaus der Gemeinde arbeitet, die Leiterin der Linsengerichter Ferienspiele. Der Betreuungstab ist mittlerweile auf 23 Personen angewachsen, bei einer Kinderzahl von 120.

    Im Laufe der vergangenen Jahre wurde schon viel erlebt und verlegt.

    Vom Zeltplatz in der Lützel, über den Zeltplatz in Geislitz oberhalb der Jugendherberge („Am Stollen“) ist heute das Zeltlager auf dem Festplatz in Lützelhausen.

    1990 musste bei sintflutartigen Regenfällen das Zeltlager abgebrochen werden. Im alten Kindergarten Geislitz wurde es dann wieder eingerichtet.

    Zahlreiche Ausflüge wurden seither unternommen, ob ins Ledermuseum nach Offenbach, Taunus Wunderland in Schlangenbad, Lochmühle Wehrheim/Taunus oder zum Thalhof in Steinau, um nur einige zu nennen.

    1996 stehen die Ferienspiele erstmals unter der Leitung von Gabriele Starfinger, die bis heute den Linsengerichter Ferienspielen die „Stange“ hält.

    Viele Ortsvereine haben in der zurückliegenden Zeit ebenfalls die Ferienspiele tatkräftig unterstützt. Sei es in der Form eines sportlichen Turniers, Bastelaktivitäten, Vorführungen oder mit selbstgebackenem Kuchen oder leckeren Waffeln.

    Um das leibliche Wohl der Teilnehmer und ehrenamtlichen Helfer während des Zeltlagers kümmert sich von Anfang an das Rote Kreuz, Ortsgruppe Großenhausen-Lützelhausen. Bis zum heutigen Tag bilden sie, mit den ehrenamtlichen Betreuern, einer der wichtigsten Säulen der Linsengerichter Ferienspiele.

    Ferner haben sich viele Gastronomiebesitzer aus den einzelnen Ortsteilen bereit erklärt, für die Teilnehmer zu kochen, was bei einer Gruppenstärke von mittlerweile bis zu 180 Kindern nicht immer eine leichte und ruhige Aufgabe ist.

    In den vergangenen Jahren wurden schon viele Themen während der Ferienspiele aufgegriffen, die uns dann wie ein roter Faden in dieser Woche begleitet haben.

    „Reise um die Welt“, „Mittelalter“, „Zirkus“, „Wasser“, „Essen und Trinken“, „Römer“, „Erfindungen“ sind einige Beispiele für den Erfindungsreichtum des Arbeitskreises, und wir sind noch lange nicht am Ende.

    Der Arbeitskreis Ferienspiele

    Gabriele Starfinger

    (Leiterin d. LG-Ferienspiele)

Kontakt

Leiterin der Linsengerichter Ferienspiele

Keine Mitarbeiter gefunden.